Infrastruktur/erneuerbare Energien

LUXEMBURG

Infrastruktur beschreibt im Allgemeinen alle physischen Anlagen, Ausrüstungen und Einrichtungen von miteinander verknüpften Systemen und Service Providern in Verbindung mit den zugrunde liegenden Strukturen, Organisationen, Geschäftsmodellen, Regeln und Vorschriften. Diese werden verwendet, um bestimmte sektorspezifische Waren und Dienstleistungen (z. B. Verkehr, Energie- und Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung) einzelnen wirtschaftlichen Einheiten oder der breiten Öffentlichkeit anzubieten, um die sozialen Lebensbedingungen zu ermöglichen, aufrechtzuerhalten oder zu verbessern.

Typische Beispiele für Infrastruktur sind Straßen, Flughäfen, Häfen, Öl- und Gasleitungen und Anlagen für erneuerbare Energien (z. B. Wind- und Solaranlagen) sowie öffentliche Versorgungsunternehmen wie Wasserwerke, Energieversorger und Entsorgungsunternehmen.

Die Wahl eines Vehikels und einer Struktur für Anlagen in Infrastruktur hängt von der geplanten Art der Finanzierung, der vorgesehenen Anlegerbasis, der Art der Investitionen und den jeweiligen steuerlichen Implikationen ab.

Der in Luxemburg geltende gesetzlichen Rahmen ist vielfältig und flexibel genug, um die Bedürfnisse einer Vielzahl von Anlegern zu erfüllen. Das Steuersystem ist ebenfalls ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung, ob ein reguliertes oder nicht reguliertes Infrastruktur-Anlagevehikel für internationale Anleger gewählt wird.

LUXEMBURG BIETET DREI VERSCHIEDENE REGULIERTE ANLAGEVEHIKEL, DIE ZUR STRUKTURIERUNG EINES INFRASTRUKTURFONDS GEEIGNET SIND:

  • OGA Teil II
  • SIF
  • SICAR
  • RAIF


Irland

Im Dezember 2015 führte Irland die Verordnung der Europäischen Union für European Long-Term Investment Funds (ELTIFs) ein, um die Gründung von ELTIFs in Irland zu ermöglichen. ELTIFs sind ein wesentlicher Bestandteil der Initiative der Europäischen Kommission zur Kapitalmarktunion (Capital Markets Union, CMU) und sollen grenzüberschreitende, langfristige Investitionen in Projekte in Bereichen wie Infrastruktur, erneuerbare Energien und neue Technologien fördern. Als ein führendes Zentrum für grenzüberschreitende alternative Anlagefonds (AIFs) ist Irland als Standort bestens positioniert, um ELTIFs zu beherbergen, zu managen und zu unterstützen. Durch eine ganze Reihe von Infrastruktur-, Umwelt- und Immobilienanlagefonds, die hier gegründet wurden, verfügt Irland bereits über umfangreiche Erfahrung im Bereich langfristiger Anlagen.

Verordnung (EU) 2015/760 über europäische langfristige Investmentfonds trat am 9. Dezember 2015 in Kraft.

Quelle: www.alfi.lu and www.irishfunds.ie

KONTAKT